Schiedsrichter-Interview zum Bitburger Verbandspokalendspiel 2017

Neben dem Interview der beiden Trainer haben wir uns auch mit dem Schiedsrichter des Bitburger Verbandspokalendspiels 2017 getroffen und ihm fünf Fragen zum bevorstehenden Endspiel gestellt. Marco Deyerling ist seit 2001 Schiedsrichter und pfeift für den Verein SV Ruchheim. Der 30-jährige leitet seit 2009 Spiele der Oberliga und seit 2012 wird er auch als SR-Assistent in der Regionalliga eingesetzt.

Beim Finaltag der Amateure am 25.05.2017 in Pirmasens assistieren ihm als SR-Assistens 1 Adrian Kokott (SG Limburgerhof), als SR-Assistent 2 Fabian Vollmar (SV Großsteinhausen) und als 4. Offizieller komplettiert Jan-Erik Breuer (TuS Ellweiler-Dambach) das Schiedsrichter-Team.

Marco Deyerling, Schiedsrichter des Bitburger-Verbandspokalendspiels 2017 in Pirmasens

 

Fünf Fragen an Marco Deyerling

Wie hast Du die Info erhalten, das diesjährige Bitburger Verbandspokalfinale als Schiedsrichter zu leiten? Kam die Nachricht überraschend für Dich?
MD: Die Nachricht bezüglich der Ansetzung zum Verbandspokalfinale erhielt ich vor etwa einem Monat in einem Telefonat mit unserem Verbandsschiedsrichterobmann Erhard Blaesy. Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut, insbesondere deshalb, da ich die Ansetzung für das Bitburger Verbandspokal in der letzten Saison wegen meiner eigenen Hochzeit ausschlagen musste…

Wormatia Worms gegen Morlautern. Was erwartest Du von dem Spiel und wie wirst Du Dich darauf vorbereiten?
MD: In diesem Finale treffen zwei starke Mannschaften aufeinander, sodass man sicherlich ein gutes Fußballspiel erwarten kann. Trotz des kleinen Klassenunterschiedes rechne ich fest damit, dass es ein enges Spiel auf Augenhöhe wird und beide Mannschaften alles daran setzen werden die erste Runde im DFB-Pokal zu erreichen. Für uns als Schiedsrichterteam gilt es daher, wie in jedem anderen Spiel auch, absolut konzentriert in die Begegnung zu gehen.

Das Spiel wird vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in Pirmasens stattfinden und zudem in einer großen Livekonferenz deutschlandweit im Fernsehen übertragen. Blendet man als Schiedsrichter solche Einflüsse eher aus oder kann man so etwas auch genießen bzw. als zusätzliche Motivation nutzen?
MD: Auf jeden Fall ist es auch als Schiedsrichter motivierend, ein Spiel vor großer Kulisse zu leiten, insofern freue ich mich sehr darauf. Auch die Live-Konferenz in der ARD ist nicht alltäglich, aber ich denke, wenn die ersten Minuten gespielt sind, blendet man das weitestgehend aus.

Ist dieses Bitburger Verbandspokalfinale ein Höhepunkt Deiner bisherigen Schiedsrichter-Laufbahn?
MD: Neben ein paar anderen schönen Spielen und tollen Erlebnissen ist dieses Finale auf jeden Fall einer der Höhepunkte meiner bisherigen Schiedsrichter-Laufbahn.

Frage 5: Was wäre für Dich die ideale Schlagzeile über den Schiedsrichter nach dem diesjährigen Bitburger Verbandspokalfinale?
MD (lacht): Naja, ich glaube die idealen Schlagzeilen sind immer diejenigen, in denen der Schiedsrichter unerwähnt bleibt.

Interview: T. Christ

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.